Fitness-Magazin

Ganzheitsmedizinische Körpertherapie – Mehr als nur Massage

massageZum Begriff Massage fällt vielen nur das klassische Massieren des Nacken- und Rückenbereiches sowie die Fuß- und Handmassage ein. Doch die ganzheitsmedizinische Körpertherapie schließt viel mehr ein.

Massagen für Sportler

Für Sportler sind Massagen in der Trainingsphase genauso wichtig, wie nach und vor Wettkämpfen. Aktive Sportler lassen sich sogar alle zwei oder drei Tage massieren. Die gezielt trainierten Muskeln und Muskelgruppen werden dadurch lockerer und die angesammelte Milchsäure wird durch den Massagevorgang abtransportiert.

Damit verkürzt sich die Regenerationszeit. Gerade nach harter Belastung der Muskeln, wie es auch beim Fitnesstraining der Fall ist, ist eine professionelle Sportmassage eine echte Wohltat. So kann einem Muskelkater vorgebeugt werden oder auch ein bestehender gelindert werden und die Muskulatur ist wieder eher belastbar.

Sportmassagen auch für Hobbysportler?

Eine Massage ist grundsätzlich für jeden zu empfehlen, besonders wenn man gezielt seinen Körper trainiert. Daher ist es durchaus auch für Hobbysportler sinnvoll, eine Massage in Anspruch zu nehmen. Die Vorteile für Profisportler kommen dem Hobbysportler genauso zu gute.

Gerade wer mit intensivem Training anfängt, wird eine wohltuende Massage, die die Muskeln lockert, gerne nutzen. Bei manchen Verletzungen kann durch eine gezielte Massagetechnik die Heilung beschleunigt werden. Dazu ist es jedoch notwendig sich gut zu informieren und beraten zu lassen.

Ausbildung zur ganzheitsmedizinischen Körpertherapie

Die Kombinationsausbildung zur ganzheitsmedizinischen Körpertherapie umfasst die Qualifikationsbereiche Vitalmassage, Heilmassage und medizinische Massage.

Die komplette Gesamtausbildung ist enorm umfangreich, was den Masseuren eine große Spanne an Fachwissen und Behandlungsmöglichkeiten ermöglicht. Da sich die Praxen heutzutage mit Patienten füllen, die Rücken- und Nackenbeschwerden haben sowie zahlreiche andere Probleme mit dem Bewegungsapparat und den daraus resultierenden Folgen, sind ganzheitsmedizinische Ansätze ein interessantes Themengebiet.

Medizinische Massage

Medizinische Masseure kennen die menschliche Anatomie sehr gut. Der Sektor Bewegungsapparat, die inneren Organe, das Nervensystem sowie die Sinnesorgane, zählen zum grundlegenden und umfangreichen Wissen medizinischer Masseure. Auch komplexe Vorgänge im Körper sind im Spektrum des Wissens enthalten. Dazu zählen beispielsweise:

• Immun- und Infektabwehr
• das Herz-Kreislaufsystem
• Zellen und Gewebe
• Stoffwechsel Endokrines System
• physiologische Mechanismen

Dazu kommt der Bereich Pathologie (Krankheitslehre), die in einen allgemeinen und einen speziellen Bereich gegliedert ist. Der Masseur benötigt schließlich umfangreiches Fachwissen zu Krankheiten und den dahintersteckenden Ursachen. Desweiteren zählen Kenntnisse über folgende Gebiete zu den Kompetenzen des medizinischen Masseurs:

• Wachstum und Wachstumsstörungen
• Lymph- und Nervensystem
• Haut- und Hautanhangsgebilde
• Stoffwechselsysteme

Als weiteren und wichtigen Bereich wird die Hygiene in den Vordergrund gestellt. Schließlich ist dieser in der Medizin grundlegend und enorm wichtig. Desinfektions- und Sterilisationsmaßnahmen, die Verbreitung von Mikroorganismen und die Desinfektion bilden daher einen wichtigen Kern.

Doch es kommt natürlich auch auf die richtige Technik beim Massieren an. Wie eingangs erwähnt, kennt jeder die klassische Massage oder früher auch „Knetkur“ genannt. Hierbei geht der Wissensstand in Medizin und Forschung schon weit über eine einheitliche Technik und Vorgehensweise hinaus.

Grifftechniken und Griffkombinationen in den unterschiedlichsten Techniken, tragen zu einer gezielten und auf den individuellen Menschen abgestimmten Massagebehandlung bei. Einige Beispiele sind folgende:

• Fußreflexmassage
• Marnitztherapie
• Bindegewebsmassage
• Shiatsu

Die Heilmassage

Bei der Heilmassage wird besonders auf das Thema Schmerz eingegangen. In diesem Bereich der Massage werden besondere Kenntnisse für den zu behandelnden Menschen eingesetzt, wie:

• Neurobiologie
• Basis Psychiatrie
• Psyche
• Psychosomatik

Ganzheitsmedizinische Themenfelder wie Dunkelfeldmikroskopie und Quantenphysik zählen zu den weitern Besonderheiten, die das große Ganze der Massagetherapie ausmachen. Die Massage soll schließlich für Heilzwecke eingesetzt werden und je breiter das Behandlungssektrum ist desto mehr Felder der Therapie können abgedeckt werden. MET (Muscle Energy Techniken), Techniken zur Narbenbehandlung, Sportmassagen und andere, reihen sich hierbei noch in die Vielschichtigkeit mit ein.

Die Vitalmassage

Vitalmasseure haben das Augenmerk auf die ganzheitliche Behandlung gerichtet. Spezielle Bereiche der ganzheitlichen Methoden sind unter anderem die Energiemedizin und die Achtsamkeitspraxis. Zu den Besonderheiten zählt auch die Klangschalenmassage sowie die Hawaiianische Massage. Selbstwahrnehmung, Charakterkunde und Psychosomatik fließen bei der Vitalmassage ebenfalls mit ein. So wird Körper und Geist gleichermaßen angesprochen.

Hinter der ganzheitsmedizinischen Körpertherapie steckt viel mehr als die reine Körpermassage. Die komplexen Vorgänge im Körper sowie die psychischen und emotionalen Gebiete, werden als Ganzes gesehen, was auch in den verschiedenen Massagetechniken deutlich wird.

Ähnliche Artikel

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published. Required fields are marked *